Codes & Symbole

Rechte Symbole (er)kennen. Klicke auf das Bild um zu sehen, wofür es steht.

Rechtlicher Hinweis: Die Rechtsprechung bzw. Strafbarkeit der hier beispielhaft aufgeführten Motive kann sich verändern. Sprechen Sie uns bei Detailfragen gerne an. 2. überarbeitete Neuauflage, Stand: November 2019

Odalrune

„Blut und Boden“, Symbol der Hitlerjugend (HJ), nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie u. a. von dem 1961 verbotenen Bund Nationaler Studenten und der 1994 verbotenen Wiking Jugend benutzt

Eisernes Kreuz

ursprünglich preußische, später deutsche Kriegsauszeichnung; ab 1939 von Nazis benutzt, Verwendung auch in der Biker- oder Metalszene

Schwarze Sonne

genutzt als Zeichen der SS, zu sehen in der Gedenkstätte Wewelsburg

Hakenkreuz/Swastika

wichtigstes Kennzeichen des Nationalsozialismus (NS)

Wolfsangel

Zeichen einer Untergrundorganisation der SS; im Kontext von rechtsextremen Organisationen strafbar, ansonsten (z.B. in Stadtwappen) legal

Rudolph Heß

Stellvertreter Hitlers, ab 1941 in britischer Kriegsgefangenschaft, 1987 Tod in Haft durch Suizid

SA

„Paramilitärische Sturmabteilung“, 1945 als verbrecherische Organisation verboten

SS

„Schutzstaffel", maßgeblich an Kriegsverbrechen und Völkermord des NS beteiligt, 1946 als verbrecherische Organisation verboten

SS-Totenkopf

Symbol für den bedingungslosen Kampf der SS für Hitler

Hammer und Schwert

Symbol für die Volksgemeinschaft aus Arbeitern und Soldaten, Gaufeldzeichen der HJ, wird heute von einigen freien Kameradschaften und den Jungen Nationaldemokraten (Jugendorganisation der NPD) verwendet

Reichskriegsflagge

mit Hakenkreuz strafbar, ohne Hakenkreuz ggf. ein Verstoß gegen die öffentliche Ordnung

Thors Hammer

Symbol der völkischen Bewegung, aber auch in der Metal-Szene genutzt

Adler fängt Fisch

Symbol der neonazistischen Vereinigung Die Artgemeinschaft, symbolisiert den angenommenen Sieg über das Christentum

Lebens- und Todesrune

Die SS nutzte die Runen in Abgrenzung zur christlichen Symbolik und anstatt der üblichen Zeichen * und †

Irminsul

Symbol des „Ahnenerbes“, Gegensymbol zum christlichen Kreuz, Verwendung durch neuheidnisch-germanische Gruppen

White-Power-Faust

Symbol für die angenommene Überlegenheit von Weißen, Reaktion des KuKluxKlan auf die Black-Power-Bewegung

18

1. und 8. Buchstabe des Alphabets (Adolf Hitler)

88

8. Buchstabe des Alphabets (Heil Hitler)

28

2. und 8. Buchstabe des Alphabets (Blood & Honour)

WAR / WAW

„White Aryan Resistance“ bzw. „Weißer Arischer Widerstand“

14 Words

Abkürzung für einen 14 Wörter umfassenden Glaubenssatz weißer Neonazis und Rassist*innen

ZOG

„Zionist Occupied Government“, dahinter steht die antisemitische Verschwörungstheorie über die angenommene Weltherrschaft der Juden

Wirmer Flagge

1944 von Josef Wirmer entworfen als Teil des Widerstandes gegen das NS-Regime, vereinnahmt durch die islamfeindliche Szene (z.B. PEGIDA, German Defence League) als Symbol des Widerstandes gegen „ausländische Fremdherrschaft“

White Rex

2008 in Russland gegründete Bekleidungsmarke, Vertrieb von Streetwear und Kampfsportbekleidung sowie Zubehör, organisiert und unterstützt rechte Kampfsportevents

Thor Steinar

seit 2002 in rechten Szeneläden verkauft, altes Logo (rechts) zeitweise in versch. Bundesländern verboten, u. a. im Bundestag, in einzelnen Landtagen und Fußballstadien verboten

Ansgar Aryan

2009 in Thüringen gegründete Kleidungsmarke, Bezüge zur nordischen Mythologie und zum Germanentum

Erik and Sons

2007 gegründet, eher modisch- dezent, nordisch-germanische Symbolik, Ähnlichkeiten zu Thor Steinar

Label 23

Kampfsportbekleidungsmarke, Gründer Markus Walzuck 2011 wegen Volksverhetzung verurteilt, orientiert an männlichen Überlegenheitsansprüchen, die Zahl 23 wird in rechten Kreisen z. T. als Synonym für den Buchstaben W benutzt und soll ein Bekenntnis als „Weißer" sein

Phalanx Europa

Gründer aus der österreichischen Identitären Bewegung, neurechte Mode- marke, eher hip und jugendlich, Übernahme von Elementen linksalternativer Kleidung

Fourth Time Clothing Brand

2011 in Potsdam gegründet, personelle Verbindungen zur rechten Szene, Aufgreifen von Verschwörungstheorien und nordischer Mythologie

Pride France

Bekleidungsfirma aus der französischen rechtsextremen Kampfsportszene, organisiert und unterstützt rechte Kampfsportevents

Rizist

Verkauf über rechte Szeneläden, Anlehnung an das Verb „to resist", Marke aus dem NS-HipHop, szenetypische Schriftzüge und Logos im Graffitistyle

Consdaple

Marke des extrem rechten Patria- Versands, beliebt aufgrund der im Wort enthaltenen Buchstabenfolge NSDAP

Troublemaker

aufgrund der ausgedrückten Aggressivität sowohl in der Hooligan-Szene als auch in der rechtsextremen Szene beliebt

Masterrace

„Herrenrasse“, ausschließlicher Vertrieb in rechtsextremen Läden und Versandshops

Doberman

fast ausschließlich in rechtsextremen Szeneläden erhältlich, z. T. eindeutige rechte Symbolik, symbolisiert Stärke und Gewaltbereitschaft
Anlehnung an Flagge der Antifaschistischen Aktion, Symbol von Rechtsextremen über- nommen mit verändertem Schriftzug: "Nationale Sozialisten - Bundesweite Aktion“

HTLR

Konsonanten des Namens Hitler, taucht als Motiv auf T-Shirts, Stickern etc. auf

ACAB

„All Cops Are Bastards" (1312), wurde aus der Punkszene übernommen

Hammerskins

1986 in den USA gegründete neo- nazistische Vereinigung mit Ablegern in versch. Ländern, inhaltliche Nähe zur White-Power-Bewegung. Logo stellt Bezug zu Thor und der britischen Arbeiterbewegung her, Übernahme des Logos der fiktiven Faschisten aus dem Film The Wall

Combat 18

bewaffneter internationaler terroristischer Flügel von Blood & Honour, agiert nach dem Prinzip des „Führerlosen Widerstandes“; Logo mit Totenkopf verboten, Organisation selbst nicht

Anti-Antifa

organisationsübergreifende Strategie zur gezielten Bekämpfung antifaschistischer Gruppen und Einzelpersonen, es existieren einzelne Anti-Antifa-Gruppen in Deutschland

HoGeSa

Hooligans gegen Salafisten, rechtsextremes, informelles, aktionsorientiertes, vereinsübergreifendes Netzwerk von Hooligans und z. T. Rockern. Erstmals 2014 mit einer Großdemo in Köln in Erscheinung getreten

Identitäre Bewegung

2003 in Frankreich gegründete neurechte und rechtsextreme Bewegung, die seit 2012 in kleinen Gruppen in Deutschland aktiv ist, eindeutig rassistische Positionen, bezeichnen sich selbst als „ethnopluralistisch“

Der Dritte Weg

2013 in Heidelberg gegründete rechtsextreme Partei mit engen inhaltlichen Bezügen zum NS, Verbindungen zur Kameradschaftsszene und zur NPD. Primär in Süd- und Ostdeutschland aktiv.

HKNKRZ

Die Buchstaben ergeben mit allen Vokalen das Wort Hakenkreuz. Entsprechende T-Shirts, Sticker etc. werden in einschlägigen Shops verkauft.

NWDO

Nationaler Widerstand Dortmund: 2005 gegründete, rechtsextreme und gewaltbereite Vereinigung von größtenteils Autonomen Nationalist*innen, nach dem Verbot 2012 inhaltliche und personelle Überschneidungen mit der Partei Die Rechte.

Schutzzone

bundesweite Bürgerwehr-Kampagne der Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD)

FAP

Freiheitliche Deutsche Arbeiterpartei (FAP), rechtsextreme Kleinstpartei, seit 1995 verboten

Ku Klux Klan (KKK)

rassistischer und gewalttätiger Geheimbund, in den US-amerikanischen Südstaaten gegründet, bereits seit 1865 aktiv, Ableger auch in Europa

Reichsflagge / National- und Handelsflagge

offizielle Flagge des Deutschen Kaiserreiches, wird von Reichsbürger*innen und Verschwörungstheoretiker*innen verwendet

HNG

„Hilfsgemeinschaft für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V.“, 1979 zur Unterstützung von Inhaftierten Rechtsextremen gegründet, 2011 verboten

OK-Zeichen

ursprünglich OK-Emoji, wird in rechten Kontexten als Fingerformation für WP (White Power) umgedeutet, von Anti-Defamation League (ADL) offiziell als „Hass-Symbol“ gewertet

White Lives Matter

Rassistische Gegenkampagne zur in den USA gestarteten „Black Lives Matter“-Bewegung

Emoji "Hand heben"

Emoji, welches z.T. genutzt wird um den Hitlergruß zu imitieren. Für sich allein genommen kein Zeichen rechten Gedankenguts. Die Bedeutung ist vom Kontext abhängig.
Rechte Symbole (er)kennen. Klicke auf das Bild um zu sehen, wofür es steht.

Rechtlicher Hinweis: Die Rechtsprechung bzw. Strafbarkeit der hier beispielhaft aufgeführten Motive kann sich verändern. Sprechen Sie uns bei Detailfragen gerne an. 2. überarbeitete Neuauflage, Stand: November 2019